Liebe deine Kinder – ein Brief an mich selbst

händeLiebe deine Kinder. Zeige deine Liebe. Versichere ihnen immer wieder durch Umarmung und Worte, dass du sie liebst egal ob der Tag schön war oder viel gestritten wurde.

Versuche ihnen so viel Gutes mitzugeben wie möglich. Schütze sie vor zerstörerischen Einflüssen, die ihre Herzen verdunkeln oder verängstigen können. Entschuldige dich bei ihnen, wenn du sie schlecht behandelt hast und vermeide so, dass bittere Frucht in ihnen heranreift.

Beobachte deine Kinder. Wie geht es ihnen? Rede mit deinen Kindern. Finde heraus was sie beschäftigt, was ihnen Angst und Sorge bereitet, was sie erlebt haben, wovon sie träumen. Lerne deine Kinder kennen. Unterstütze sie.

Sei ihnen ein sicherer Hafen. Sei berechenbar für deine Kinder, in deiner Zuwendung und auch in den Grenzen die du ihnen setzt. Vielleicht sogar in deinen eigenen Grenzen und was passiert, wenn sie überschritten sind.

Rede respektvoll mit deinen Kindern.

Erinnere dich daran, dass die Zeit in der du deine Kinder so eng begleitest und prägen darfst nur von kurzer Dauer ist. Werde nicht wehmütig darüber, sondern schließe dein Herz auf und nimm dir Zeit mit deinen Kinder zu spielen, albern zu sein, sie zu verwöhnen, sie zu lieben und zu erziehen.

Lege Wahrheit in ihre Herzen hinein. Sprich immer wieder Gottes Gedanken über sie laut aus „Du bist geliebt! Du bist wunderschön!“ “ Jesus ist hier bei uns. Jesus ist immer da. Jesus liebt. Jesus heilt. Jesus rettet.“

All die Wahrheiten wollen wir in die Herzen unsere Kinder schreiben.

Mein Gebet ist es oft „Herr, gieße deinen Geist aus in die Herzen meiner Kinder. Dass sie dich sehen, spüren, erleben können, mehr als ich es kann.“

und „Herr gieße deine Liebe aus in mein Herz, dass ich meine Kinder lieben kann wie du sie liebst. Statte mich aus mit Weisheit und Verstand. Vergib mir meine miese Laune und meinen übertriebenen Ärger. Stähle meine Nerven.

Hilf mir Kind zu werden und Mutter zu sein.“

Kommentar verfassen