Der vermutlich abenteuerlichste Job der Welt – Beeing a mom

Plötzlich flog die Toilettentür auf.  Im Türrahmen stand er breitbeinig da mit angriffslustigem Blick. Der kleine Ritter fuchtelte mit seinem silbernen Schwert vor meiner Nase rum und fackelte nicht lang, als er mir den linken Arm absäbelte.

Ja, das Leben einer Mutter ist unberechenbar und gefährlich.

Und es braucht viel Phantasie, um all-die-Tage zu überleben. Ich hatte mir vorher nie Gedanken darüber gemacht, was ich einmal tun würde, wenn plötzlich ein Ritter mit Schwert vor mir steht, während ich auf dem Klo sitze. Mein Fehler. Seit dem Tag liegt griffbereit neben der Toilette eine selbst gebastelte Lanze.

Ja es ist abenteuerlich. Letztens war ich mit meinen drei süßen Kindern auf einem Spielplatz. Ihr wisst schon, diese kreativ angelegten Tobe-Plätze für kleines Gemüse. Eigentlich ein ganz schönes und sicheres Plätzchen (leider fehlen Kaffeeautomaten). Manchmal ist zwar die Rutsche zu hoch bzw. das Kind noch zu klein, oder Katzenkot im Sandparadies, eine Bierflasche im Mülleimer aber sonst… Nichts ahnend beobachtete ich die vielen fröhlich spielenden Kinder, als neben mir plötzlich ein Brüllen und bedrohliches Stampfen ertönte, welches sich rasch näherte. Ich sah mich um und erschauderte. Ein Monster. Ein Moooonster!!! Hiiiilfe!! Ich riss mich aus der Erstarrung und rannte diverse Runden über den Spielplatz. Doch hinter mir lachte es hämisch und ich konnte meinen Verfolger nicht abschütteln. Irgendwann fiel er über mich her und fraß mich auf.

Wer jetzt immer noch den Kopf schüttelt und nicht an Monster glaubt, den überzeugt vielleicht die nächste Geschichte. Diese handelt von wilden Tieren und Vorsicht! Die deutschen Wälder sind keineswegs so unbedenklich zu betreten, wie manch einer noch denkt. Neulich verirrte sich ein hungriger Löwe sogar in unseren Garten. Nachdem ich ihn jedoch mit Schokoladenriegeln besänftigen konnte, schnurrte er auf dem Liegestuhl in der Sonne wie ein kleines Kätzchen. Und wer dachte, sie seien ausgestorben, von wegen. Vor ein paar Tagen glotzte ein Tyranus Saurus Rex in mein Küchenfenster. Auf so eine Situation war ich nicht vorbereitet. Küchenmesser? Staubsauger? Doch mein kleiner Sohn reagierte intuitiv und als wäre es das normalste der Welt. Er öffnete das Fenster, kletterte auf den Hals des T-Rex und ritt mit ihm durch den Park. Ja, so ist unser Alltag keineswegs langweilig.

Jeder Tag hält neue aufregende Abenteuer bereit, vorausgesetzt ich bin nicht zu beschäftigt, um sie zu erleben. Vorausgesetzt, ich bin nicht zu erwachsen, um zu staunen. Ja, vorausgesetzt, ich tauche ein in die wunderbare Welt meiner Kinder und verbringe dort kostbare Zeit mit ihnen.

Ist manchmal schwer (geb ich ja zu). Aber bereut hab ich es nie. Wer liegt schon abends seufzend im Bett und denkt: Ach, hätte ich doch weniger Zeit mit meinen Kindern verbracht. Im Gegenteil.

Also liebe Mamas (und ich). Genießt eure Kinder. Feiert gemeinsame Abenteuer.

Lasst euch drauf ein. Eure Kinder werden Augen machen, wenn ihr euch plötzlich in eine brüllende Löwin verwandelt und durch den Garten jagt, oder wenn es für die kleinen Saurierbabys plötzlich rotes (Wassermelonen-) Fleisch zum Fraß gibt und sie es mit ihren kleinen Krallen und spitzen Zähnen zerreißen dürfen. Oder wenn ihr euch in euer Hochzeitskleid reinquetscht und zusammen durchs Wohnzimmer tanzt.

Ein unvergleichliches Geschenk liegt darin mit seinem Kind die Gegenwart auszukosten.

Sich selbst anzuhalten. Einfach da zu sein. Zu staunen. Zu lieben. Zu genießen. Zu danken.

Also, nur Mut für das wohl größte Abenteuer.

Und jetzt muss ich los, meine Töchter betreuen im Badezimmer gerade eine Hausgeburt, vielleicht brauchen sie meine Hilfe. Die große Elmex-Tube hat soeben eine kleine Zahnpastatube zur Welt gebracht. Mutter und Kind sind wohl auf.

lg eure Johanna

8 comments

  1. Nicola says:

    Großartiger Text, danke! Wir hatten vorgestern Steinfische in der Küche, deren Stacheln gefährliches Gibt enthalten. Zum Glück konnte unser jüngster Sohn sie mit einem Zollstockdetektor orten und mit der Grillzange in der Spüle sammeln….

  2. 5heringe says:

    Total süß…ich glaube, wir können es uns nicht oft genug bewusst machen, wie kostbar und endlich die Zeit mit unseren kids ist- ich vergesse das regelmäßig und merke doch gleichzeitig auch, wie gut es tut, wenn ich mich auf die Kinder einlasse. Besonders gefällt mir Dein Gedanke, in die Welt der Kinder mit einzutauchen und mal nicht so erwachsen und ernst zu sein. Mal sehen, ob mir das heute gelingt ;-). Danke!

    • Anika Hanisch says:

      Wundervoller Text! Mal wieder! Ich liebe deine Texte sehr <3 unsere Kinder sehen so viel mehr als wir! Aber wenn wir uns klein machen und ganz genau hinsehen, können wir all die Wunder plötzlich auch entdecken. Es ist ein Geschenk und dafür müssen wir nur mal kurz innehalten und genauer hinsehen 😀

Kommentar verfassen