Wert-Verlust?

Früüühling!

Endlich bleibt es abends länger hell, die ersten Sonnenstrahlen locken aus dem Haus, das Erblühen farbenfroher Blumen hebt die Stimmung und meine Tochter fragt fast täglich, ob wir schon das Planschbecken aufstellen können.

Angeregt durch das Aufwachen der Natur ist der Frühling auch die perfekte Zeit für Entrümpelung, Entschlackung und Fasten – Reinigung für Haus, Körper und Seele.

Entrümpelung. Das ist heute mein Stichwort.

Als wir in unser Haus einzogen, war das Dachgeschoss noch nicht ausgebaut. Weder Decken noch Böden waren fertig. Allerdings brauchten wir den Platz als Abstellfläche, und so kam alles, was für die momentane Lebenssituation nicht unmittelbar notwendig war, dahin.

So stand jede Menge Zeug zwischen Bauschutt, Werkzeug und Baumaterial und staubte hoffnungslos ein. Nach Möglichkeit mied ich dieses Stockwerk. Musste ich aber doch mal da hoch, dachte ich manches Mal: „Am liebsten würde ich hier einfach eine Bombe krachen lassen. Dann wäre hier ganz schnell Ordnung!“ Und vielleicht dachte das auch der eine oder andere, der einen Blick in unser Chaos-Dachgeschoss wagte. Was hielt mich davon ab (abgesehen davon, dass ich nicht weiß, wo ich eine Bombe herbekomme 😉 )?

Aus dem Durcheinander ragte unser Computer heraus: ein i-Mac von Apple. Und auch wenn es inmitten von Staub und Dreck nicht so aussah, aber dieses Gerät war wertvoll.
Ich wusste das, denn ich kannte den Preis, den wir seinerzeit dafür bezahlt hatten!

Inzwischen ist einige Zeit vergangen. Unser Dachgeschoss ist nicht nur begehbar, sondern auch bewohnbar geworden. Decken wurden gemacht, Licht installiert, Böden verlegt, Wände gezogen, verputzt, tapeziert und gestrichen, Türen eingebaut, neue Möbel aufgebaut …. und der ganze Krimskrams wurde abgestaubt, abgewischt und wird jetzt nach und nach sortiert und eingeräumt. Und siehe da: aus dem ganzen Staub und Schutt kamen noch viel mehr Dinge mit materiellem oder ideellem Wert (z.B. Fotos) zum Vorschein.

Lebenslügen und Selbstanklagen, Versagen und Schuld, Verletzungen bis hin zu Traumata, Sorgen und Lebensumstände, der neidische Vergleich mit anderen und das Idealbild aus der Werbung – all das sind Dinge, die unseren Wert in Schutt und Staub zu legen drohen.

Auf diesen scheinbaren Wertverlust reagiert jeder anders. Der eine zieht sich in sein Schneckenhaus zurück, der andere wird zum Pausenclown. Der eine umgibt sich mit Statussymbolen, der andere versinkt in Selbstmitleid. Die eine verfällt in einen Schönheitswahn, die andere lässt sich gehen. Und so weiter.

Äußerlich ist es meistens gar nicht erkennbar, ob die Dinge, die wir tun oder auch nicht tun einem Empfinden von Wertverlust entspringen.

Aber Tatsache ist, egal, was wir empfinden oder nicht, was wir über uns glauben oder nicht, was andere uns einreden oder ausreden: DU und ICH – WIR sind nach Gottes Ebenbild geschaffen! Und Gott selbst bezahlte einen hohen Preis, als er seinen Sohn hier in den Schutt und Staub dieser Welt schickte, damit er SEIN Leben dafür gab, dass Menschenherzen entrümpelt werden und ihr unvergänglicher Wert zum Vorschein kommt! 

Wertverlust? – Fehlanzeige!          

Im Grunde ist das, was ich hier schreibe, nichts Neues und gehört zum „ABC“ des christlichen Glaubens. Aber mich beschäftigt seit einiger Zeit die Frage, ob dieses Wissen bloße Theorie ist oder praktische Auswirkungen auf meinen Alltag hat. Und ich ahne, dass ich da in meinem Herzen vielleicht auch so ein „Dachstübchen“ habe, das entrümpelt werden muss.

Wenn ich mir meines Wertes in Christus bewusst bin, …

…darf ich ICH sein. Ich brauche mich nicht zu inszenieren, muss mich aber gleichzeitig auch nicht verstecken.

…darf ich ohne Erwartungen gütig und aufopfernd für andere sein, und darf gleichzeitig gesunde Grenzen setzen.

…darf ich die Spielzeit mit meinem Kind auf dem Boden genießen (auch wenn mir dabei die Staubschicht unter dem Sofa ins Auge sticht), und zu anderer Zeit mein blitzblank geputztes Haus.

– hier könnt ihr die Liste an Beispielen einfach selber weiter denken –

Vielleicht lässt sich das am besten so in eine Formel packen: Wenn ich mir meines Wertes in Christus bewusst bin, lebe ich bewusst – gegenüber Gott, dem Nächsten und mir selbst!

Kann man das so sagen? Was denkt ihr dazu?

4 comments

  1. antschana says:

    Du hast die Spannung in der wir leben sehr schön in Worte gefasst. Je nach Typ oder Stimmung neigen wir ja gern dazu, entweder in der einen oder anderen Richtung ‚vom Pferd zu fallen‘. Aber in Gottes Liebe verwurzelt zu sein ‚hält mich im Sattel‘. Dazu muss auch ich immer wieder mein Herz entrümpeln…

  2. Tina says:

    Das sind gute und wahre Vergleiche!
    Frühjahrsputz und Entrümpeln und Renovieren ist Pflicht!
    Im Herzen und Seele genauso wichtig wie im Haus.
    Im Haus, damit Gäste gerne kommen und im Herz, damit Jesus gern drin wohnt.

    Danke!

    Tina

Kommentar verfassen